23 Nov 17

Willkommen bei MEPORT®.
Sie sind zur Zeit als Gast angemeldet.

Login:

Passwort:

Impressum

Brainstorming (Negativ-Brainstorming)

Information über den Experten! Vorschau und drucken.
KURZBESCHREIBUNG
DURCHFüHRUNG
LINKS & LITERATUR
BEWERTUNG
FILTER
FUNKTIONSOBJEKT & –VERB
PROZESSPHASEN

Problemstellung

  • Haupteinsatzgebiet des Brainstormings ist die gruppenbasierte Generierung von  Ideen und Lösungsansätzen.
  • Es dient zudem auch der Generierung latenter (unbewußter) Ideen.
  • Brainstorming wird aber auch mit Kreativität fordernden Methoden kombiniert, z.B. mit der Szenariotechnik im Rahmen der Suchfeldanalyse.
  • Bezüglich der Problemart eignet sich das Brainstorming in erster Linie für Suchprobleme, z. B. von Systemelementen und deren Strukturen.
  • Bei komplexen Problemen ist das Brainstorming geeignet zur Bearbeitung von abgegrenzten Teilproblemen.

Zielsetzung / Ergebnis

Beim Brainstorming handelt es sich um einen strukturierten Ansatz zur kreativen Ideengenerierung und systematischen Ideendokumentation für eine sich anschließende Weiterbearbeitung.

Lösungsansatz / Arbeitsprinzip

Die Brainstorming-Methoden basieren auf dem Prinzip der "freien Assoziation" (der Gedankenfluss darf nicht unterbrochen werden). Eine Verstärkung der Intuition erfolgt in der Gruppe, indem die Gruppenmitglieder die Ideen anderer aufgreifen und assoziativ weiterentwickeln sollen. Die Teilnehmer werden aufgefordert, Ideen hervorzubringen und Lösungen vorzuschlagen. Eine Vielzahl von Ideen wird produziert und für die spätere Analyse aufgezeichnet. Durch ein Hinausschieben der Bewertungsphase sollen Denkblockaden abgebaut werden und Vernunft und Logik zunächst ausgeschaltet werden.

Zur Umsetzung müssen folgende vier Regeln während der Brainstorming-Sitzung eingehalten werden:
  1. Keine Kritikäußerungen
  2. Jede Idee ist willkommen
  3. Quantität geht vor Qualität
  4. Weiterspinnen auch fremder Ideen ist hilfreich

Patenschaft

Die Ausarbeitung dieser Methodenbeschreibung wurde gefördert von der Firma GfU Gesellschaft für Unternehmenslogistik mbH.


Weiterbildung

Erlernen Sie die Methode Brainstorming im Methodenworkshop
"Strategien sicher entwickeln"!


Termine:
 nach Absprache
Infos:       unter www.methodenworkshops.de


Erlernen Sie die Methode Brainstorming im Methodenworkshop
"Probleme kompetent bewältigen"!

Termine: nach Absprache
Infos:       unter www.methodenworkshops.de

Ablaufplan

Bild 1: Durchführung einer Brainstorming-Sitzung

zur�ck Home E-Mail hoch

  5 S (Premium) 6-W Fragetechnik 8D-Methode (Problemlösungs & Berichtsmethode) ABC-Analyse Ähnlichkeitsanalyse Analogietechnik Aufbau von Kennzahlensystemen Balanced Scorecard Benchmarking Brainstorming Brainwriting Branchenstrukturanalyse Cross-Impact Analyse Entscheidungstabelle FAST Fehler-Möglichkeits und Einfluss-Analyse (Premium) Funktionenanalyse Funktionskosten-Analyse Informationsfluss-Analyse (Premium) Kanban (Premium) Kleine Ladungsträger (Premium) Konfigurationspunktanalyse Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kraftfeld-Analyse Lagerstrategien Lieferantenanalyse (Premium) Lieferantenbewertung (Premium) Lieferantenentwicklungsmaßnahmen (Premium) Lieferantenentwicklungsportfolio (Premium) Mind Mapping Morphologische Analyse Nutzwertanalyse One-Piece-Flow (Premium) Optimierung der Produktionslogistik Paarweiser Vergleich Pareto Analyse Poka Yoke Portfolio-Analyse Problemlösungsprozess projectPROFiT-Methode(R) Projektmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Projektplanung Provokationstechnik Prozessanalyse Requirements Engineering Risiko Analyse Schnellumrüsten SMED (Premium) Set-Bildung (Premium) Six-Sigma SQCDP (Premium) Strategisches Lieferantenmanagement SWOT-Analyse Target Costing Ursache-Wirkungs-Analyse Visualisierungstechniken Walt-Disney-Methode Wertanalyse (Premium) Wertstrom-Optimierung (Premium)