27 Apr 17

Willkommen bei MEPORT®.
Sie sind zur Zeit als Gast angemeldet.

Login:

Passwort:

Impressum

Target Costing (Zielkostenrechnung, Zielkostenmanagement)

Information über den Experten! Vorschau und drucken.
KURZBESCHREIBUNG
DURCHFüHRUNG
LINKS & LITERATUR
BEWERTUNG
FILTER
FUNKTIONSOBJEKT & –VERB
PROZESSPHASEN

Problemstellung

Der klassische Anwendungsfall ist der Einsatz während der Konzeptions- und Entwicklungsphase neuer Produkte bzw. beim Redesign bestehender Produkte, deren Kosten im Vergleich zum Marktniveau zu hoch sind.

Zielsetzung / Ergebnis

Ziel ist es, den Unternehmen ein Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, das die Abschätzung der Kosten wesentlich vereinfacht und umfangreiche Visualisierungs- und Analysefunktionen der Kostenstruktur unter Berücksichtigung der logistischen Abhängigkeiten in der Produktion ermöglicht.

Lösungsansatz / Arbeitsprinzip

Es werden Marktuntersuchungen durchgeführt, mit dem Ziel, einen potenziellen Marktpreis sowie das wahrscheinliche Umsatzvolumen für das neue Produkt zu bestimmen. Aus diesen Marktdaten werden unter Berücksichtigung der angestrebten Rendite die maximalen Herstellkosten für das Produkt ermittelt. Diese werden als Zielkosten oder auch Target Costs bezeichnet und auf die Teile und Baugruppen des Produktes sowie den Materialflussprozess heruntergebrochen. 

Zusätzlich wird die Produktstruktur (z.B. Stückliste) des untersuchten Objektes ermittelt und mit Kosten, Risiken und Sensitivitäten bewertet. Über die Risiken und Sensitivitäten können Ungenauigkeiten der Kosten visualisiert werden, da die realen Kosten der Einzelteile gerade bei Neuentwicklungen nicht immer bekannt sind. Anschließend werden die Kosten auf der gleichen Ebene zusammengefasst, wie die Zielkosten.

Kostenanalysen: Durch den Vergleich der Ist-Kosten der Baugruppen und Einzelteile des Produktes untereinander lassen sich Kostentreiber identifizieren und Maßnahmen zur Senkung der Produktkosten definieren. Darüber hinaus werden die Ist-Kosten mit den Zielkosten verglichen, wodurch sich Zielkostenüberschreitungen darstellen lassen.

Durch die Kostenanalysen speziell für hoch komplexe Produkte lassen sich dadurch einfach Risiken und Kostensenkungspotenziale identifizieren.


Bild 1: Zielkostenvergleich

Patenschaft

 Die Ausarbeitung dieser Methodenbeschreibung wurde gefördert von der Firma GfU Gesellschaft für Unternehmenslogistik mbH.

Weiterbildung

Erlernen Sie die Target Costing-Methode in Methodenworkshops
mit MEPORT.net ! 

Termine: nach Absprache
Infos: Target Costing Methodenworkshop oder http://www.meport-weiterbildung.net
oder info@meport.net


Ablaufplan


Bild 2: Ablaufplan des Target Costing Prozesses 
zur�ck Home E-Mail hoch

  5 S (Premium) 6-W Fragetechnik 8D-Methode (Problemlösungs & Berichtsmethode) ABC-Analyse Ähnlichkeitsanalyse Analogietechnik Aufbau von Kennzahlensystemen Balanced Scorecard Benchmarking Brainstorming Brainwriting Branchenstrukturanalyse Cross-Impact Analyse Entscheidungstabelle FAST Fehler-Möglichkeits und Einfluss-Analyse (Premium) Funktionenanalyse Funktionskosten-Analyse Informationsfluss-Analyse (Premium) Kanban (Premium) Kleine Ladungsträger (Premium) Konfigurationspunktanalyse Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kraftfeld-Analyse Lagerstrategien Lieferantenanalyse (Premium) Lieferantenbewertung (Premium) Lieferantenentwicklungsmaßnahmen (Premium) Lieferantenentwicklungsportfolio (Premium) Mind Mapping Morphologische Analyse Nutzwertanalyse One-Piece-Flow (Premium) Optimierung der Produktionslogistik Paarweiser Vergleich Pareto Analyse Poka Yoke Portfolio-Analyse Problemlösungsprozess projectPROFiT-Methode(R) Projektmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Projektplanung Provokationstechnik Prozessanalyse Requirements Engineering Risiko Analyse Schnellumrüsten SMED (Premium) Set-Bildung (Premium) Six-Sigma SQCDP (Premium) Strategisches Lieferantenmanagement SWOT-Analyse Target Costing Ursache-Wirkungs-Analyse Visualisierungstechniken Walt-Disney-Methode Wertanalyse (Premium) Wertstrom-Optimierung (Premium)