29 May 17

Willkommen bei MEPORT®.
Sie sind zur Zeit als Gast angemeldet.

Login:

Passwort:

Impressum

Konfigurationspunktanalyse (Analyse des Variantenbestimmungspunktes)

Information über den Experten! Vorschau und drucken.
KURZBESCHREIBUNG
DURCHFüHRUNG
LINKS & LITERATUR
BEWERTUNG
FILTER
FUNKTIONSOBJEKT & –VERB
PROZESSPHASEN

Problemstellung

Bereits zu einem frühen Zeitpunkt im Montageablauf wird bereits festgelegt, welche Endproduktvariante produziert wird. Schwierigkeiten ergeben sich dabei durch
  • spät eintreffende Kundenwunschänderungen
  • Prognose der Absatzzahlen der einzelnen Varianten
  • Disposition und Lagerung der Einzelteile, Baugruppen und Halbzeuge

Wesentliche Auswirkungen der frühen Festlegung der Endproduktvariante auf die Logistik betreffen die 

  • Teilevielfalt, d.h. mit jedem Konfigurationspunkt (Punkt in der Produktstruktur, an dem Alternativen angeboten werden) werden Varianten angeboten, so dass absolut die Baugruppenvielfalt steigt.
  • Lieferzeit, d.h. die Lage des ersten Konfigurationspunktes legt die minimale Lieferzeit fest
  • Bestände, d.h. der Konfigurationspunkt definiert die Ebenen der Vorratshaltung zwischen prognose- und kundenauftragsorientierter Fertigung.

Zielsetzung / Ergebnis

Die Analyse der Produktstruktur soll Möglichkeiten identifizieren, den Konfigurationspunkt soweit nach rechts (Fertigstellungsebene) zu verschieben wie möglich.

Ziel ist somit eine so spät wie möglich erfolgende Variantenfestlegung, denn je später – bezogen auf den Verlauf der Montage – das erste Varianzelement auftritt, desto größer ist der Anteil der Montage, der kundenauftragsunabhängig durchgeführt werden kann. Besonders günstig ist es, wenn es möglich ist, mit der Montage des ersten variantenspezifischen Produktelements erst dann zu beginnen, wenn alle variantenneutralen Montagearbeiten bereits vollendet wurden. Dies vereinfacht die Logistikprozesse und die Lieferzeit kann erheblich verkürzt werden, wenn der kundenneutrale Teil vorproduziert als Halbzeug im Lager vorgehalten wird.


Lösungsansatz / Arbeitsprinzip

Was ist der Konfigurationspunkt?
  • Eine Produktstruktur lässt sich in einen kundenneutralen (Grundteilen und Baugruppen) und einen kundenspezifischen Bereich gliedern. Der Übergang wird als Konfigurationspunkt, auch als logistischer Punkt, Bestimmungspunkt oder Dispositionsebene bezeichnet.
  • Werden Produkte modular aufgebaut und die Varianten durch die Zusammenstellung in der Montage bestimmt, lassen sich bis zur Kundenauftragsebene (Konfigurationspunkt) die Produkte kundenanonym produzieren.
  • Die Betrachtung von Konfigurationspunkten ist von Bedeutung bei
    • Typisierten Erzeugnissen mit kundenspezifischen Varianten bzw. auftragsbezogener Anpassungskonstruktion auf Basis einer vorhandenen Grundkonstruktion für verschiedenen Typen
    • Standarderzeugnissen mit Varianten bzw. Standardkonstruktion mit Variantenprogramm
  • Der Konfigurationspunkt sollte in Abhängigkeit der technischen Machbarkeit so weit nach hinten wie möglich gelegt werden, d.h. die kundenspezifische Festlegung eines Auftrages sollte so spät wie möglich erfolgen.

Wie funktioniert die Konfigurationspunktanalyse?
In der Identifikation der Konfigurationspunkte und der Bestimmung des Variantenausmaßes sowie der Interdependenzen wird der erste Schritt in Richtung Verbesserung getan. In der grafischen Visualisierung werden Möglichkeiten und Grenzen deutlich und es kann abteilungsübergreifend diskutiert werden, auf welche Weise der eine oder andere Konfigurationspunkt verschoben werden kann.

Die Bearbeitung des im Produktionsablauf ersten Konfigurationspunkt birgt das größte Potenzial, da hier durch eine Verschiebung die Festlegung auf eine Variante hinausgezögert werden kann.


(Klicken, um ein größeres Bild zu erhalten!)

Eine Beispielanwendung der Konfigurationsanalyse kann auf der Registerkarte "Links & Literatur" heruntergeladen werden.

Patenschaft

Die Ausarbeitung dieser Methodenbeschreibung wurde gefördert von der Firma GfU Gesellschaft für Unternehmenslogistik mbH.


Weiterbildung

Erlernen Sie die Konfigurationspunktanalyse in Methodenworkshops
mit MEPORT.net ! 

Termine: nach Absprache
Infos:       unter www.methodenworkshops.de
                 oder info@meport.net

Ablaufplan

zur�ck Home E-Mail hoch

  5 S (Premium) 6-W Fragetechnik 8D-Methode (Problemlösungs & Berichtsmethode) ABC-Analyse Ähnlichkeitsanalyse Analogietechnik Aufbau von Kennzahlensystemen Balanced Scorecard Benchmarking Brainstorming Brainwriting Branchenstrukturanalyse Cross-Impact Analyse Entscheidungstabelle FAST Fehler-Möglichkeits und Einfluss-Analyse (Premium) Funktionenanalyse Funktionskosten-Analyse Informationsfluss-Analyse (Premium) Kanban (Premium) Kleine Ladungsträger (Premium) Konfigurationspunktanalyse Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kraftfeld-Analyse Lagerstrategien Lieferantenanalyse (Premium) Lieferantenbewertung (Premium) Lieferantenentwicklungsmaßnahmen (Premium) Lieferantenentwicklungsportfolio (Premium) Mind Mapping Morphologische Analyse Nutzwertanalyse One-Piece-Flow (Premium) Optimierung der Produktionslogistik Paarweiser Vergleich Pareto Analyse Poka Yoke Portfolio-Analyse Problemlösungsprozess projectPROFiT-Methode(R) Projektmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Projektplanung Provokationstechnik Prozessanalyse Requirements Engineering Risiko Analyse Schnellumrüsten SMED (Premium) Set-Bildung (Premium) Six-Sigma SQCDP (Premium) Strategisches Lieferantenmanagement SWOT-Analyse Target Costing Ursache-Wirkungs-Analyse Visualisierungstechniken Walt-Disney-Methode Wertanalyse (Premium) Wertstrom-Optimierung (Premium)